Was ist Fulleren c 60?

Das C60-Molekül beispielsweise hat einen Durchmesser von 0,7 nm und ist genau wie ein Fußball aus 20 Sechsringen und 12 Fünfringen aufgebaut, weshalb man oft auch vom Fußballmolekül spricht. Der Größenvergleich ergibt, dass sich ein Fulleren im Verhältnis zu einem Fußball so verhält wie der Fußball zur Erde. Fullerene sind ebenso wie Diamant oder Graphit eine Kohlenstoffmodifikation. Die Hohlkugelgestalt der Fullerene führt zu einer im Vergleich zu Graphit (2,1-2,3 g/cm³) oder gar Diamant (3,51 g/cm³) sehr geringen Dichte (1,68 g/cm³). Im Gegensatz zu Graphit sind die Fullerene nicht elektrisch leitend.

 

Das C60 bildet gelbe Kristalle, beim Lösen in organischen Lösungsmitteln (bspw. Toluol) bildet es jedoch eine markant weinrote Farbe aus. Damit sind sie als einzige allotrope Modifikation des Kohlenstoffs in organischen Lösungsmitteln löslich. Durch UV-Strahlung, besonders in Gegenwart von O2, wird der Fullerenkäfig zerstört.

Fullerene C60 oder Buckminster Fullerene haben eine leicht positive Ladung, die negativ geladene, oxidative freie Radikale anzieht und neutralisiert.

Fullerene sind demnach Radikalfänger und somit der Wirkungsweise von Antioxidantien (Vitamin C, VitaminE, Beta Karotin, etc....) sehr ähnlich. Doch das C60 Fulleren wirkt auf andere Art und Weise:

 

Das natürliche Fulleren wirkt wie ein Katalysator. Man weiss, dass dies freie Radikale an die Oberfläche dieser Kristallkugel zieht. Dies führt zu einer molekularen Neuordnung. Das ergibt eine neutrale Verbindung. Das Fulleren selbst geht mit dem freien Radikal keine Verbindung ein. Es bleibt vollständig erhalten und verändert seine Struktur nicht. Es wirkt auf Grund der langen Kohärenzzeit der Photonen weiter.